Vortrag: Wege aus aus der Perfektionsfalle

Am 13.9.2017 halte ich im Kulturbahnhof in Idstein einen Vortrag darüber, wie es sich besser ohne das ständige Streben nach Perfektion lebt und auch arbeitet. Veranstalter ist ein Spin-off der Hochschule Fresenius in Kooperation mit der VHS. Hier geht´s zur Anmeldung. Die Idsteiner Zeitung unterstützt die Veranstaltung mit einem schönen Interview zum Thema. Interview als PDF

 

Kreditwirtschaft: Führung muss ausgebaut werden

Wollen sich Banken und Sparkassen erfolgreich an die veränderten Rahmenbedingungen anpassen, müssen sich die Bereitschaft der Führungskräfte ihre Mitarbeiter tatsächlich zu führen sowie die Führungsqualität, deutlich verbessern. Unsere Umfrage deckt die wichtigsten Mängel auf: Die Notwendigkeit für Veränderungen wird unzureichend vermittelt, Mitarbeiterthemen stehen nicht im Fokus und eine Fehler- und Konfliktkultur fehlt ebenso wie Veränderungsbereitschaft. Bericht in der Zeitschrift Banken+Partner

 

Klartext gesprochen

Manchmal muss man Klartext sprechen und irritieren, um auf etwas aufmerksam zu machen. Mit dem Wert der Irritation hatten wir uns ja in einem Kommentar schon 2014 beschäftigt. Heute geht’s um den Sinngehalt, wenn Manager scharenweise ins Silicon Valey pilgern, zu Hause in den Unternehmen sich aber kaum etwas ändert. Wir sprechen bei Xing Klartext!

Agilität in der Kommunikation

Zielführende Thesen auf der Fachtagung zur Zukunft der internen Kommunikation im Mai 2017 in Düsseldorf zur Schaffung eines „Agile Mind-set“. Wenn sie es anpackt und auch Widerstände überwindet, kann Unternehmenskommunikation zusammen mit HR zum „Agile-Ambassador“ werden und den vielfach dringend notwendigen Kulturwandel vorantreiben.

Wie? Lesen Sie einen ersten Überblick hier. Details erläutere ich gerne im persönlichen Gespräch.

Das Buch: Robuste Unternehmen

So wird das Buch heißen, welches ich mit meinem Geschäftspartner Joachim Berendt geschrieben habe. Es wird Ende Juni bei GablerSpringer erscheinen. Flankierend haben wir eine entsprechende Webseite gelauncht. Dort finden sich immer wieder auch kleine Inspirationen rund um unsere 5 Erfolgsfaktoren:

  • Unternehmenskultur – für ein starkes wertebasiertes Rückgrat des Unternehmens
  • Veränderungsfähigkeit – für schnelle und effiziente Anpassungen an veränderte Rahmenbedingungen
  • Innovationsfähigkeit – für die Gabe, in Zukunft alles richtig zu machen
  • Wissensmanagement – für die bestmögliche Nutzung des betrieblichen Wissens
  • Agile Führung – für wirkungsvolle und anpassungsfähige Führungskräfte

weber.bienen

Die KfW macht es und SAP auch und viele Mittelständler schließen sich an. Etliche Unternehmen erkennen inzwischen den ökologischen Beitrag des drittwichtigsten Nutztiers und halten eigene Bienenvölker. 80% aller Nutzpflanzen sind auf Bestäubung angewiesen und dabei gibt es immer weniger Bienen. Um einen Beitrag zu leisten muss man nicht gleich Imker werden. Wenig bekannt, Wildbienen bestäuben wirkungsvoller als Honigbienen. Ihnen eine Heimat zu geben ist zudem deutlich einfacher. Mit unseren weber.bienen wollen auch wir einen kleinen ökologischen Beitrag leisten.

Weitere Informationen – Bestäubungspower für einen Hektar

Scheitern – Lern was draus!

In der Startup-Szene ist der Besuch von FuckUp Nights hoch im Kurs. Liegen hier doch Erfolg und Scheitern greifbar nah beieinander. Digitalisierung, Disruption und die Folgen der VUCA-Welt machen das Scheitern längst aber auch zu einem Thema von Mitarbeitern etablierter Unternehmen. So war es im Grunde nicht überraschend, dass die meisten der Teilnehmer der 1. FuckUp Night des Jahres 2017 in Frankfurt am Main in Konzernen und Mittelstand arbeiten.

Hier unsere Sicht auf das Scheitern

Deutsche Firmen kommen mit viel weniger Chefs aus

Das ist nichts, worauf sie auch stolz sein können – Abweichend von der Meinung von Spiegel Online glauben wir, dass eine geringere Führungsspanne zu einem höheren Engagement von Mitarbeitern führt. Ach ja, wir glauben auch nicht, dass es die Kernaufgabe von Chefs ist, die Mitarbeiter zu überwachen 😉

Hier geht’s zum Blog

Führung ist unwichtig – Hauptsache die Zahlen stimmen.

In mehr als zwei Dritteln der Unternehmen wird schlechte Führung toleriert, sofern und solange das operative Ergebnis stimmt. In lediglich vier Prozent existiert wenig Toleranz gegenüber schlechter Führung bei passendem finanziellem Ergebnis. Lohnt gute Führung überhaupt?

Aber sicher – Führung macht den Unterschied

Embedded Change Management

Aus Untersuchungen wissen wir, dass Veränderungsprozesse umso erfolgreicher verlaufen, je stärker sie mit dem betrieblichen Alltag der Belegschaft verzahnt sind. In der angelsächsischen Literatur ist die Rede vom Embedded Change Management – Von einem Change Management, das in die Arbeitsrahmenbedingungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter „eingebettet“ ist. Damit erkennen alle in der Belegschaft den eigenen Beitrag für ein Gelingen des Veränderungsvorhabens.

Hierzu ist es natürlich sinnvoll, sich in einem ersten Schritt noch einmal mit der konkreten eigenen Stelle und ihren Aufgaben zu beschäftigen. Stellenbilder leisten gerade im Change wertvolle Dienste.

Hier geht´s zum Newsletter

Robuste Unternehmen

So wird das Buch heißen, was ich zusammen mit dem Kollegen Joachim Berendt im kommenden Sommer im Verlag Springer Gabler veröffentlichen werde. Die Texte sind so gut wie fertig und gehen Ende kommender Woche ins Lektorat. Das Geleitwort übernimmt Prof. Dr. Mathias Müller, Präsident der IHK Frankfurt am Main.

Digitalisierung, demografische und sozio-ökonomischen Entwicklungen sowie eine massiv ansteigende geopolitische Volatilität werden die Geschäftsmodelle der meisten Unternehmen einer tiefgreifenden Transformation unterziehen. Wie kann man in diesem Kontext robust sein? Wir zeigen anhand von 5 Erfolgsfaktoren, wie es gelingen kann, in einer volatilen Welt erfolgreich zu wirtschaften.

  1. Unternehmenskultur – für ein starkes wertebasiertes Rückgrat des Unternehmens
  2. Veränderungsfähigkeit – für die Fähigkeit sich schnell und effizient veränderten Rahmenbedingungen anzupassen
  3. Innovationsfähigkeit – für die Gabe, in Zukunft alles richtig zu machen
  4. Wissensmanagement – für die bestmögliche Nutzung des betrieblichen Wissens
  5. Agile Führung – für wirkungsvolle und anpassungsfähige Führungskräfte